Profanowsky verkauft Teile seiner legendären Pfeifensammlung auf Ebay

Warum? Anfang August hatte General Profanowsky ein 40-teiliges Konvolut verschiedener Pfeifen bei Ebay zur Auktion freigegeben. Der erzielte Verkaufspreis von 804,- Euro war zwar zufriedenstellend aber leider lief die Transaktion nicht ganz reibungslos ab, so dass am Ende doch kein Geschäft zustande kam.

Als Hommage an das großartige Significant Objects Project, bei dem wertlose Objekte mittels einer „bedeutsamen“ Beschreibung aufgewertet werden, beschloss Profanowsky, die Sammlung, diesmal aufgeteilt in Einzelstücke mit entsprechendem Text, erneut zur Auktion zu bringen und hofft so, den Gesamtpreis von € 804,- sogar noch zu übertreffen.

So das Konzept, der Start war allerdings etwas holprig.

die Oldenkott 832

Fazit der ersten Auktion: die Oldenkott 832 ging für € 1,50 über die virtuelle Ladentheke. Abzüglich 34 cent Ebay Gebühr (Provision und Startzeitplanung) und 51 cent Paypal Gebühr, bleibt ein Gewinn von 65 Cent. Berechnet man noch das Verpackungsmaterial, das Benzin für die Fahrt zur Post und die aufgewendete Arbeitszeit ein, dürfte sich der Gewinn ins Negative drehen. Kein erfreulicher Start in dieses Projekt, aber Aufgeben ist keine Option.

Die nächste Auktion lief schon deutlich zufriedenstellender mit einem Endpreis von €25,50 und inzwischen ist die dritte Pfeife der Sammlung auch schon online.

Man wird in den kommenden Wochen sehen, ob das Konzept aufgeht. Wer Interesse hat, an den Auktionen zu partizipieren, ist natürlich herzlich eingeladen. Profanowsky verkauft auf Ebay unter dem Alter Ego „piratprentice„.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.